VesselBid versteigert erstmals Seeschiff online

Artikel teilen:
Ihren XING-Kontakten zeigen
Artikel twittern
Auf Linkedin weiterleiten
Artikel twittern

Die Buxharmony wurde im Internet versteigert. (Quelle: obs/NetBid Industrie Auktionen AG/NetBid AG)

 

Die neue Online-Verkaufsplattform VesselBid.com hat im Mai 2018 ein Containerschiff erfolgreich versteigert. Die elf Jahre alte, 2.700 TEU tragende „Buxharmony“ wurde zu einem höheren Preis als erwartet von über 14 Mio. USD an fernöstliche Käufer verkauft. Namhafte Broker hatten das Schiff zuvor auf rund USD 13 bis 13,5 Million geschätzt.

Durch die erfolgreiche Versteigerung schlägt VesselBid ein neues Kapitel bei Schiffsverkäufen auf. Nie zuvor war ein Handelsschiff online versteigert worden. Das weltweite Interesse an der Versteigerung war groß. Mehrere potentielle Käufer interessierten sich für die Versteigerung. Drei Bieter qualifizierten sich für die zweite, finale Runde der Online-Auktion, in der sie den Preis auf 14,2 Mio. USD steigerten.

VesselBid wurde u.a. von der NetBid Industrie-Auktionen AG und der Toepfer Transport GmbH gegründet und ist damit unabhängig von Banken und Reedern. Die Verkaufsplattform bietet Verkäufern und Käufern einen vollkommen transparenten Verkaufsprozess. Lediglich die Identität der Bieter bleibt den anderen Bietern verborgen.

Clemens Toepfer von Toepfer Transport sagt: „Der erzielte Verkaufspreis der „Buxharmony“ hat unsere Erwartungen übertroffen. Das Bieten bei VesselBid ist transparent, fair und schnell. Online war es möglich, dass die Käufer schnell bieten, da am Ende nur der Preis verhandelt werden muss. Die vertraglichen Bedingungen des Verkaufs waren vor der letzten Auktion mit den jeweiligen Käufern vereinbart worden. Die zuletzt verbleibenden zwei Hauptbieter gaben zusammen 38 Gebote ab. Die Versteigerung von Schiffen über VesselBid ist ein neuer erfolgreicher Weg, Schiffe zu verkaufen.“

VesselBid setzt auf die Technologie und Erfahrung der zur Angermann-Gruppe gehörenden NetBid AG, die seit vielen Jahren eine Online-Plattform für Maschinen und Anlagen betreibt. „Wir führen seit 20 Jahren Online-Auktionen durch und wissen, dass bei einer Online-Auktion andere psychologische Mechanismen greifen als bei einem normalen Verkauf. Es herrscht ein ganz eigener Konkurrenzdruck, weil die Bieter die Gebote der Mitbieter sehen. Die Preisfindung und das Preisgefühl werden dadurch beeinflusst und die Bereitschaft der Bieter, mehr zu bieten, steigt beinahe automatisch“, sagt Clemens Fritzen, CEO von NetBid.

Die „Buxharmony“ wurde von einem Insolvenzverwalter verkauft. Finanzierende Bank des Schiffes war die Norddeutsche Landesbank. Aaron Sen,  Head of Ship Asset Management bei der Nord/LB, kommentiert: „Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis dieser ersten Online-Auktion. Für die Nord/LB hat ein transparentes Verkaufsmodell viele Vorteile und uns hat das System schon früh in der ersten Präsentation überzeugt. Diese innovative Neuentwicklung für Online-Verkäufe oder Auktionen könnte von unserer Bank auch in der Zukunft in passenden Situationen unterstützt werden.

Dieser Beitrag wurde unter MASCHINEN UND ANLAGEN abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.